Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Kreis RE, 05. Mai 2011

SeniorExperten im (Un)Ruhestand

Jetzt auch im Kreis Recklinghausen
SeniorExperten im Kreis Recklinghausen - Ansprechpartner
Norbert Kunold und Ulrike Doebler sind die Ansprechpartner für alle Projektinteressierten im Kreis Recklinghausen.
Im Jahr 2005 haben die ersten SeniorExperten in der Region Dortmund ihr Wissen an nordrhein-westfälische Schulleitungen weitergegeben. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass das Projekt „Schulleitungscoaching“ der Stiftung Partner für Schule NRW solch ein großer Erfolg sein würde.

Zwischenzeitlich wurden in NRW über 500 Beratertandems aus Schulleitungen und ehrenamtlichen Wirtschaftsexperten zusammengebracht. Die Anregung zum Projekt kam durch Dortmunder Wirtschaftsvertreter, die traditionell eng mit städtischen Institutionen und Regionalen Bildungsnetzwerken kooperieren. Die ASU, „Arbeitsgemeinschaft selbständiger Unternehmer“, stärkte diese Bemühungen und stellte den Schulleitern 1000 Arbeitsstunden von Kräften zur Verfügung, die noch aktiv in der Wirtschaft tätig waren.

Anfang 2010 wurde auch im Kreis Recklinghausen das Interesse an diesem Projekt größer. Aber manchmal dauert es ein wenig, bis ein solches Unterfangen in die Umsetzung geht. Der Diplom-Betriebswirt Norbert Kunold kommt aus verantwortlichen Positionen eines großen Dienstleistungsunternehmens und eines Maschinenbaukonzerns – und ist seit März 2011 in der Freistellungsphase der Altersteilzeit. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen stieß er auf das Projekt Schulleitungscoaching durch SeniorExperten der Stiftung Partner für Schule NRW. In der ersten „Schnupperphase“ besuchte Norbert Kunold Themennachmittage und letztendlich kam zu einer ersten Kooperation mit einer Schule im Kreis Recklinghausen (Pilotschule für den Kreis), die auch heute noch von ihm in den Bereichen Fusion, Personalführung und eigenverantwortliche Schule gecoacht wird.

Dass der Kreis Recklinghausen und auch der ganze Regierungsbezirk Münster bis Anfang 2011 ein „weißer“ Fleck auf der Schulleitungscoaching-Karte waren, weckte großen Ehrgeiz bei Norbert Kunold. Immerhin ist der Kreis Recklinghausen der größte Kreis in Deutschland mit ca. 630.000 Einwohnern und 219 Schulen aller Schulformen.

Das Regionale Bildungsbüro des Kreises Recklinghausen hat die Koordination und die pädagogische Begleitung des Projekts übernommen. Für die Umsetzung haben die Verantwortlichen die Sparkasse Vest als Hauptsponsor gewonnen. Nachdem die Vorbereitungen nun abgeschlossen sind, wird am 20. Juni 2011 im Festspielhaus die Auftaktveranstaltung stattfinden, in der den Schulleitungen die Herangehensweise vorgestellt wird.

Da das Projekt entscheidend von den SeniorExperten abhängig ist, werden noch weitere SeniorExperten im Kreis Recklinghausen gesucht. Die SeniorExperten sollten aus dem Management von Unternehmen kommen und bereit sein, in dem Projekt ehrenamtlich aktiv mitzuarbeiten.


Zum Hintergrund:
2005 war es fraglich, ob die Schulleiterinnen und Schulleiter dieses Angebot tatsächlich annehmen würden. Wären sie bereit, über schulische Probleme zu reden und sich von Personen begleiten zu lassen, die selbst aus einem ganz anderen beruflichen Umfeld kommen? Lässt sich das Steuerungs- und Managementwissen von Fachkräften aus der Wirtschaft überhaupt auf Schule übertragen? Den Projektinitiatoren war klar, dass die Beratung von außen erst einmal als ein Experiment angesehen werden musste, dessen Erfolg ungewiss war.

Der ermutigende Ausgang des Pilot-Projekts war die Voraussetzung für den Einstieg der Stiftung Mercator. Damit war auch der Boden bereitet, weiter zu wachsen. In den folgenden Jahren ging das Projekt in die Regionen Essen, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen sowie in die Kreise Wesel und Kleve und anschließend nach Düsseldorf, Köln und Ostwestfalen-Lippe.

Die finanziellen Ressourcen der Stiftung Mercator ermöglichten unter anderem auch die breit angelegte und professionelle Evaluation des Projektes durch die Universität Dortmund bei den teilnehmenden Schulleitungen sowie bei den SeniorExpertinnen und –Experten. Hier einige Ergebnisse aus dem Abschlussbericht der Evaluation der Pilotphase bis 2010:
93% der Schulleitungen würden erneut ein Coaching in Anspruch nehmen,
81% der Schulleitungen können die Coaching-Erfahrungen in der Schule einsetzen,
93% der Schulleitungen würden ihren Coach weiterempfehlen.

Projektträger ist nach wie vor die Stiftung Partner für Schule NRW. Unterhalb dieser Stiftung gibt es überregionale Förderer wie z.B. die Stiftung Westfalen. Innerhalb der einzelnen Regionen kooperieren regionale Projektpartner aus Wirtschaft und öffentliche Institutionen, wie z.B. Kammern, Vereine und Verbände, mit Vertretern der Städte und Gemeinden aus dem Kreis, den Schulverwaltungsämtern, dem Schulamt und der Schulaufsicht.

Die Koordination des Projekts liegt in der Regel bei den Regionalen Bildungsnetzwerken der Kreise und kreisfreien Städte. Hier wird auch die pädagogische Unterstützung des Projekts sichergestellt. Weiterhin wird dieses Projekt in den Regionen durch den Regionalkoordinator der SeniorExperten gestärkt. Die Regionalkoordinatoren sind wichtige Ansprechpartner für SeniorExperten. Ebenfalls sind sie zuständig für die Akquirierung neuer SeniorExperten. Jeder neu gewonnene SeniorExperte wird für die bevorstehende Aufgabe entsprechend durch die Stiftung Partner für Schule NRW geschult und auf die spezifische Arbeit einer Schulleitung vorbereitet, wobei die Bereiche Unterricht und Lernen ausgeklammert bleiben, denn diese sind ausschließlich Sache der Schulleitungen.

Kontaktpersonen:

Ulrike Doebler
Pädagogische Mitarbeiterin beim Regionalen
Bildungsbüro Kreis Recklinghausen
Tel.: 02361 / 534021
Email: ulrike.doebler@kreis-re.de

Norbert Kunold
Regionalkoordinator der SeniorExperten
Tel.: 0160 / 90892668
Email: kunold@seniorexperten.nrw.de

(Quelle: Kreis Recklinghausen)