Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Kreis RE, 21. April 2011
Die Waldbrandgefahr steigt

RVR hat Feuerwachttürme bereits besetzt

Erhöhte Aufmerksamkeit bei Osterfeuern geboten
Feuer
Der blaue Himmel und die strahlende Sonne sorgen für viel Freude bei den Menschen in der Region. Doch während die einen hoch erfreut sind, sind die anderen höchst wachsam: Die Waldbrandgefahr ist wegen der anhaltenden Trockenheit in den letzten Tagen gestiegen. Daher wurden auch die Feuerwachttürme im nördlichen Ruhrgebiet bereits besetzt, die Förster des Regionalverbandes Ruhr (RVR) sind äußerst wachsam.

Der RVR weist darauf hin, dass derzeit für Spaziergänger nur die grundsätzlichen Verhaltensregeln gelten: Generell ist das Rauchen vom 1. März bis zum 31. Oktober verboten. Dasselbe gilt für offenes Feuer sowie Grillen im Wald außerhalb ausgewiesener Feuerstellen. Sollte der Regen allerdings noch weitere zwei Wochen ausbleiben, werden weitere Vorsichtsmaßnahmen folgen.

Besonders Waldbrand gefährdet sind die Haard, die Üfter Mark und die Hohe Mark im Norden der Metropole Ruhr mit ihrem großen Kiefernbestand und den oft sandigen Böden. Nicht nur in diesem Jahr beobachten die Förster aufmerksam die Wetterentwicklung. Häufig sind die Wälder in den Monaten März und April anfällig für Waldbrände: Dann fehlt den Bäumen noch das Laub, das die Sonne filtert und Boden vor dem Austrocknen schützt.

Da in den nächsten Tagen viele Osterfeuer im Kreisgebiet stattfinden werden, weisen auch die Städte auf besondere Maßnahmen hin. So sind die Betreiber der Osterfeuer angehalten, besondere Sorgfaltspflicht walten zu lassen: „Dazu gehört zum Beispiel, dass zwei Personen das Osterfeuer bewachen und immer in der Lage sein müssen, das Feuer zu löschen“, sagt Marion Niehus, Sachgebietsleiterin im Ordnungsamt der Stadt Recklinghausen. Ebenfalls müssten die Betreiber die Größe des Feuers bei trockenem Unterboden eingrenzen und den Funkenflug im Auge behalten, weil auch angrenzende, eventuell trockene Flächen durch das offene Feuer gefährdet sind. Am Ende muss auf jeden Fall die Glut gelöscht werden.

Wie sich Erholungssuchende im Wald richtig verhalten, damit Flora und Fauna geschützt werden - und das nicht nur bei Waldbrandgefahr -, hat der RVR auch auf seinen Internetseiten zusammengestellt.
Infos: www.rvr.metropoleruhr.de

(Quelle: Kreis Recklinghausen / idr / Stadt Recklinghausen)