Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

19. Januar 2010

Ute Schäfer: Bertelsmann-Studie belegt fehlende Chancengleichheit

„Die Bertelsmann-Studie belegt, dass die schwarz-gelbe Landesregierung mit ihrer Bildungspolitik gescheitert ist. CDU und FDP verspielen die Zukunftschancen unserer Kinder, weil es an Chancengleichheit fehlt. Die deutlichen Hinweise aus Gütersloh erfordern eine dringende bildungspolitische Kehrtwende. Die Mängelliste ist lang", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ute Schäfer, heute in Düsseldorf. Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund würden völlig unzureichend gefördert, die viel zitierte individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler fände nicht statt und dem Abwandern von Fachlehrern aufgrund besserer Rahmenbedingungen in den anderen Bundesländern werde nicht energisch genug begegnet. "So lang die Liste der Kritikpunkt der Bertelsmann-Stiftung ist, so dürftig sind die Antworten der Regierung Rüttgers. Eigentlich sollten bei diesen Befunden doch endlich alle Alarmglocken im Schulministerium läuten. Stattdessen wirft CDU-Ministerin Sommer den Wissenschaftlern vor, sie würden mit alten Zahlen arbeiten, und bleibt sich treu: Alles ist gut, auch wenn belegt wird, dass sich beispielsweise das Sparverhalten der Landesregierung im Bildungsbereich negativ auswirkt“, kritisierte Schäfer.