Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Herten, 31. Mai 2009

Wasserstoff aus Biomasse

Energiepolitische Bedeutung des Themas Wasserstoff
Andre Stinka und Marler Jusos auf Ewald - Wasserstoff
Andre Stinka, MdL und klima- und energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, wurde von Cay Süberkrüb „Auf Ewald“ begrüßt. Mark Haxter stieß mit mehreren Jungsozialisten aus Marl dazu, um die energiepolitische Bedeutung des Themas Wasserstoff zu diskutieren. Cay Süberkrüb hatte Volker Lindner, Stadtbaurat in Herten und Vorsitzender der Wasserstoffinitiative in der Metropole Ruhr, gewinnen können, die Aktivitäten der Stadt Herten und der ganzen Region zum Thema Wasserstoff zu präsentieren - was „auf Ewald“ besonders nahe liegt: Der blaue Turm, in dem Bioschnitt, etwa von Autobahnen in ein wasserstoffreiches Gas umgewandelt wird und das Wasserstoffanwenderzentrum sind innovative Vorreiter dieser Technologien, auf die die Stadt Herten für die Zukunftsentwicklung setzt.

Andre Stinka zeigte sich hoch beeindruckt: „Es ist unglaublich wichtig, dass hier praktisch nachgewiesen und erprobt wird, dass Wasserstoff als Energieträger auch in Prozessen mit regenerativen Stoffen wie Biomasse gewonnen wird.“

Cay Süberkrüb und Andre Stinka bekräftigten gemeinsam die Position der SPD: „Regenerative Energien müssen weiter ausgebaut werden, wenn wir dem Klimawandel begegnen und Preisschübe bei den konventionellen Energieträgern beherrschbar halten wollen. Von 14% aktuell das Ziel von 30 % regenerativer Energien zu erreichen, ist eine Riesenherausforderung. Gleichzeitig gilt es, die nötige Energieversorgung unserer industriellen Zentren insbesondere im Chemiebereich mit Präsenzenergie und mit international konkurrenzfähigen Energiekosten zuverlässig sicherzustellen. Und am Atomausstieg muss eindeutig und ohne wenn und aber festgehalten werden.“