Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

31. März 2009
Cay Süberkrüb unterstützt Resolution des Regionalvorstands Westliches Westfalen

Resolution zur Situation von Opel

mit den Auswirkungen auf die Zuliefererindustrie und die Region
Opel Insignia - Cay Süberkrüb bei der Vorstellung mit dem Fahrzeug
Cay Süberkrüb im Autohaus Bieling bei der Vorstellung des neuen Opel Insignia.
Cay Süberkrüb unterstützt die Resolution zur Situation von OPEL mit den Auswirkungen auf die Zuliefererindustrie und die Region von Regionalvorstand und Regionalausschuss Westliches Westfalen. Süberkrüb: "OPEL ist wichtig für unsere Region. Wir brauchen OPEL Bochum mit den Arbeitsplätzen auch für viele Menschen aus dem Kreis Recklinghausen."

Resolution zur Situation von Opel mit den Auswirkungen auf die Zuliefererindustrie und die Region

Regionalvorstand und Regionalausschuss Westliches Westfalen
Dortmund, den 27. März 2009

Initiative von Axel Schäfer, MdB, Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im Deutschen Bundestag

Die SPD-Region Westliches Westfalen solidarisiert sich mit den Beschäftigten, Betriebsräten und der IG Metall in ihrem Kampf um die Erhaltung von Opel. Wir unterstützen ausdrücklich die Position des SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier, die er auf der Belegschaftsversammlung in Rüsselsheim und in zahlreichen öffentlichen Erklärungen dargelegt hat. Dazu gehören
- die Sicherung des Industriestandorts Deutschland,
- eine europäische Lösung zum Erhalt der Marke Opel und der deutschen Werke,
- die Übernahme von Bundesbürgschaften und im Notfall eine staatliche Beteiligung.

Wir wissen: Ein Verschwinden der Marke Opel bedeutete den Wegfall von Arbeitsplätzen, die nicht wieder ausgeglichen werden könnten, und wäre zugleich ein Ansehensverlust für unser Land.

Die deutschen Opel-Standorte produzieren die erfolgreichsten Autos des ganzen GM-Konzerns. Wir warnen davor, sie zu zerschlagen. Damit würden sowohl zigtausende Menschen bei Opel und den Zulieferern arbeitslos, als auch vom Mutterkonzern General Motors die wichtigste Marke und Vertriebsorganisation auf dem europäischen wie asiatischen Markt zerstört.

Wir erwarten, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung zu ihren Verpflichtungen steht. Die widersprüchlichen Aussagen zu Opel von CDU/CSU schaden dem Unternehmen und einer Zukunftssicherung der Arbeitsplätze.

General Motors und Opel müssen endlich ein vollständiges Konzept vorlegen, was die Zukunftsfähigkeit von Opel in Europa als selbständiges Unternehmen sicherstellt, so wie es die sozialdemokratischen Abgeordneten auf Landes- und Bundesebene seit November 2008 eingefordert haben. Dazu gehört auch die Frage der Elektromobilität, die künftig eine herausragende Bedeutung haben wird.

Wir werden als SPD die zahlreichen Gespräche und Unterstützungsmaßnahmen für Opel mit den dortigen Beschäftigten und Betriebsräten sowie der IG Metall fortsetzen.
Dokumente:
Resolution Opel