Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Castrop-Rauxel, 17. März 2009

Was junge Leute von künftiger Kommunalpolitik erwarten

Anregungen und Wünsche der Schüler und Schülerinnen des Berufskollegs Castrop-Rauxel
Stell dir vor, es ist Unterrichtsschluss – und von den Schülerinnen und Schülern tritt (fast) keiner den Heimweg an! Mehr als 50 Minuten überzog die Schülervertretung des Berufskollegs Castrop- Rauxel bei der Podiumsdiskussion, zu der sie die zum ersten Mal wahlberechtigte Schüler und Vertreter der im Kreistag vertretenen Parteien geladen hatte.

Wie wichtig es ist wählen zu gehen, betonte Cay Süberkrüb, als Landrat 2009 von der SPD nominiert: "Bei den Kommunalwahlen wählt man die politische Vertretung der Gemeinde und des Kreises und beeinflusst damit direkt die Entwicklung seiner Stadt und der Region."

Die Aufgaben der Kreises, welche Möglichkeiten Landrat und Kreisverwaltung besitzen, erläuterte Cay Süberkrüb in der weiteren Gesprächsrunde. Vier große Aufgabenschwerpunkte stellt SPD-Landratskandidat Süberkrüb für eine künftige Kreispolitik in den Vordergrund: Beste Bildung, Wirtschaft fördern: Arbeit schaffen, soziale Gerechtigkeit und Gemeinschaft der Generationen.

Die Förderung der nachwachsenden Generation ist das besondere Anliegen des vierfachen Familienvaters Süberkrüb. Bildung steht dabei für ihn im Mittelpunkt. Ziel ist es, ein gerechteres Bildungswesen auszubauen, das jungen Menschen Spitzenleistungen ermöglicht und Chancengleichheit für alle bietet. Der Aufbau eines flächendeckenden Ganztagssystems für alle Bildungseinrichtungen, das von der Betreuung der Kinder vom dritten Lebensjahr über die Grundschule bis zu den weiterführenden Schulen reicht, muss dabei Priorität haben.

Der Strukturwandel in den Städten des Kreises ist nicht abgeschlossen. Durch den Rückzug des Steinkohlebergbaus und weiterer Schlüsselindustrien sind in den vergangen Jahren viele Arbeitsplätze verlorengegangen. Wie es daher nach Schule und Ausbildung weitergeht, war für viele der Anwesenden ein weiteres Thema von brennendem Interesse, das zum Teil sehr emotional von den Schülern vorgetragen wurde.

„Chancen für eine positive Beschäftigungsentwicklung im Kreis" sieht Süberkrüb darin, „dass im Kreis angesiedelte Industriebetriebe Produkte, Technologien und Problemlösungen entwickeln, die sich weltweit vermarkten lassen. Dazu müssen Ausbildung und Forschung, Produkt- und Technologieentwicklung in Unternehmen eng miteinander vernetzt werden“, so Süberkrüb weiter. „Wir wollen in der angewandten Wissenschaft Entdeckungen, neue Technologien und Ideen auf direktem Weg in Produkte und Arbeitsplätze im Kreis Recklinghausen ummünzen. Mit einem Ausbau des Chemieparks in Marl und dem Newpark in Datteln werden die Weichen in die richtige Richtung gestellt.“

„Die Ausrichtung des Berufskollegs in Castrop-Rauxel ist hervorragend. Das Profil Gesundheitswirtschaft zeigt auch, wie wichtig die Ansiedlung der Fachhochschule Gesundheitswesen hier in Castrop-Rauxel ist, “ so Süberkrüb zum Schluss.

Fotos von der Veranstaltung gibt es im Internet unter www.fotograf-waltrop.de/bytepix