Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

10. März 2009
Brücken und Brüche:

Metropole Ruhr und ländliche Regionen – am Beispiel Daseinsvorsorge

Im Hertener RZR trafen sich heute Experten verschiedener Fachrichtungen auf Einladung von Norbert Römer, Vorsitzender der SPD Region Westliches Westfalen, um die für NRW typischen Verflechtungen zwischen Metropolregion und ländlichen Räumen zu erörtern.

Andre Stinka, MdL aus dem Münsterland, der die Veranstaltung leitete und moderierte und Cay Süberkrüb, Stadtkämmerer und Erster Beigeordneter in Herten, der in die Thematik einführte, fanden auf Anhieb die erste Brücke zwischen dem Kreis Recklinghausen und dem Kreis Coesfeld: Beide sind von der SPD nominiert, Landrat im jeweiligen Kreis zu werden. Sie vereinbarten nach der Kommunalwahl die persönlichen Kontakte, die jetzt geknüpft wurden, fortzusetzen und auszubauen.

Cay Süberkrüb machte deutlich: „Um die Entwicklung im Kreis Recklinghausen erfolgreich voranzutreiben, werden wir die regionale Kooperation von Wirtschaft, Bildung, klassischer Daseinsvorsorge und den Bürgern stärken. Synergieeffekte gilt es immer besser zu nutzen. Durch neue Partnerschaften zwischen Umland und unserer Metropolregion ergeben sich Kooperationen in den Bereichen Wirtschaftsförderung, Bildung, Arbeitsmarkt und Infrastruktur.“

Dies gelte insbesondere für den Bereich der Daseinsvorsorge: Die Sozialdemokraten werden auch weiterhin dafür eintreten, dass Leistungen der Daseinsvorsorge für die Menschen im Kreis Recklinghausen sicher und bezahlbar bleiben. Sichere und bezahlbare Leistungen der Daseinsvorsorge seien grundlegend für den sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalt.

Hierzu gehört insbesondere die Bildung und die Ver- und Entsorgung. Wir müssen deshalb heute Lösungen entwickeln für den demografischen Wandel, der neue Anforderungen an eine sichere Versorgung und an die Bildungsinfrastruktur stellt. Dabei müssen wir im Kreis Recklinghausen insbesondere darauf achten, wie wir die Interessen der kleineren ländlichen ausgerichteten Kommunen mit den Interessen der Metropole verbinden können.

In der heutigen Sitzung wurde eine Reihe von erfolgreichen Kooperationen im Kreis dargestellt: Am ChemKom des Marler Hans-Böckler-Berufskollegs, von dem Werner Plum-Schmidt als Geschäftsführer des ChemKom e.V. berichtete, erfolgt eine kreisweite Qualifizierung von Auszubildenden, aber auch von Fachkräften aus der Chemischen Industrie in den Bereichen Naturwissenschaft und Technik, die sich am neuesten Stand der Wissenschaft und an den aktuellen Standards der Industrie orientiert. Der Chemiepark mit über 10.000 Beschäftigten besticht besonders durch das Science-to-Business-Center, in dem wissenschaftliche Erkenntnisse in industrielle Praxis übertragen werden.

Norbert Weber, Schulleiter des Paul-Spiegel Berufskollegs in Dorsten erläuterte die Herausforderungen, denen ein Berufskolleg, das Betriebe und Schüler „aus der Fläche“ versorgen muss, gegenübersteht.

Gisbert Büttner, Geschäftsführer der Hertener Stadtwerke, stellte seinen Vortrag unter das Motto „global denken, lokal handeln, regional versorgen“. Im Bereich der Versorgung beliefern die Hertener Stadtwerke mit einem regionalen Service Haushalte aus den Kreisstädten mit Strom und Gas.

Mit der Emscherrenaturierung und dem Ausbau des Abwasserkanalnetzes für die Entsorgung bewältigt die Emschergenossenschaft ein Jahrhundertwerk für die Region. „Sichere Entsorgung und Renaturierung der Emscher sind zwei Seiten einer Medaille“, berichtete Dr. Jochen Stemplewski, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft den Teilnehmern. Er stellte das Jahrhundertwerk der Emscherrenaturierung in den Kontext der Industrialisierung, des Strukturwandels und der Notwendigkeit, auch in hoch verdichteten Metropolregionen die Lebensqualität und den Schutz von Natur und Umwelt zu fördern.

Die SPD-Region Westliches Westfalen ist auf dem Weg, in diesem Sinne die Themen: Flächenplanung und Regionalmanagement, Daseinsvorsorge, Wertschöpfungsketten auf Veranstaltungen zu diskutieren. Die Ergebnisse münden dann in eine Schlussveranstaltung zum Thema "Allianzen von Stadt und Land".