Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

20. Februar 2009

Neujahrsgespräch im Hertener Schloss

Präsentation einer neuen Idee
Copyright © 2009 by Andreas Mnich
Copyright © 2009 by Andreas Mnich
Zu einem gemeinsamen Neujahrsgespräch haben erstmals die drei Wohlfahrtsverbände AWO, Caritas und das Diakonische Werk und der Haidhausen-Verlag in den Barocksaal des Hertener Schloss geladen. Anlass für dem Empfang: die Präsentation eines neuen Magazins.

Cay Süberkrüb, Erster Beigeordneter der Stadt Herten und als Landrat 2009 von der SPD nominiert, freute in seiner Begrüßung über die vielen Besucher im Hertener Schloss auch aus anderen Städten des Kreises. Wir können über die Grenzen von Städten und Verbänden hinweg zusammenarbeiten und stehen als Region zusammen. Das zu feiern ist die Gute Stube, das Hertener Schloss, genau der richtige Platz“, so Süberkrüb weiter, der selbst in einem Drei-Generationen-Haushalt mit Kindern und Großmutter lebt: „Ein Leben zu Hause ist in jedem Alter möglich, selbst für schwerstpflegebedürftige Menschen. In diesem Fall aber nur, wenn Verwandte oder Freunde tatkräftig helfe und ein Pflegedienst verfügbar ist.“

Nach Worten von Heinrich Schlathölter, Abteilungsleiter Arbeit und Soziales der Kreisverwaltung Recklinghausen, präsentierten Anette Shaw (Diakonisches Werk), Matthias Müller (Caritas) und Harry Junghans (AWO) zusammen mit Verleger Otto Lerchenmüller die Idee für das neue Magazin „LiVe – Lebensfreude im Vest“.

Gemeinsam wollen die drei Wohlfahrtsverbände mit dem Magazin „LiVe“ ein Erlebnisangebot und Netzwerk für ältere Menschen, deren Kinder und Enkelkinder schaffen. Das Magazin, das im gesamten Vestischen Kreis Recklinghausen zur Verteilung kommt, soll zeigen, wie schön das Leben hier bei uns in der Region ist. Und wie man nach Möglichkeit lange in den eigenen vier Wänden wohnen kann. Trotz manch kleiner Wehwehchen oder gesundheitlicher Schwierigkeiten und sonstiger Sorgen. Unterstützt von vielen Helfern und professionellen Beratungs- und Betreuungsdiensten.

Ein besonderes Konzept, natürlich internetgestützt, das an diesem Abend auf großes Interesse gestoßen ist. Eine Teilnehmerin aus Dorsten: „ Ein hoch interessanter Abend, ein spannendes Vorhaben und hier im Schloss eine wunderbare Atmosphäre. Zu so einem Neujahrsempfang komm ich gerne wieder.“

Zu den über 120 Gästen zählten neben den Bürgermeistern
Ulrich Roland aus Gladbeck und Lambert Lütkenhorst aus Dorsten, Vertreter der Wohlfahrtsverbände, des Kreishauses, zahlreiche Unternehmer und den Stadtverwaltungen der zehn Kreisstädte.