Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

20. Oktober 2008

Marc Jan Eumann: Studiengebühren schrecken Tausende vom Studium ab

Als "deutliches Statement gegen Studiengebühren" wertete Marc Jan Eumann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, die heute in den Medien veröffentlichten Ergebnisse einer aktuellen Studie des Hochschul-Informations-Systems (HIS) über die negativen Folgen von Studiengebühren. "Die Studie belegt eindeutig, dass Studiengebühren die soziale Auslese verschärfen. Sie schrecken junge Menschen aus einkommensschwachen Familien vom Studium ab. Seit ihrer Einführung sinkt in NRW die sogenannte Übergangsquote. Das heißt, dass immer weniger junge Menschen anfangen zu studieren, obwohl immer mehr eine Hochschulzugangsberechtigung erwerben", kritisierte Eumann. 2005 habe es in NRW bei 104.000 Studienberechtigten rund 81.000 Studienanfänger gegeben. Heute seien es rund 83.000 bei 116.000 Studienberechtigten. "Das heißt doch im Klartext: Obwohl 12.000 junge Leute mehr als 2005 studieren könnten, tun es nur 2.000. Zehntausend junge Menschen haben sich gegen ein Gebührenstudium entschieden", so Eumann. Er forderte das Bundesbildungsministerium, in dessen Auftrag die Studie erstellt wurde, auf, die Ergebnisse nicht länger unter Verschluss halten.



Die HIS GmbH ist ein Unternehmen im öffentlichen Eigentum. Sie gehört dem Bund und den Ländern und gilt im Hochschulbereich und in der Hochschulstatistik als höchste neutrale Instanz. Es sei skandalös, dass die CDU-Bundesbildungsministerin auf Wunsch der Studiengebührenländer Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen die Veröffentlichung dieser Studie zu verhindern versuche.



"Studiengebühren schaden den Lebenschancen junger Menschen. Sie schaden dem Land, weil uns immer mehr Fachkräfte fehlen. Deshalb werden wir 2010 die Studiengebühren wieder abschaffen.", erklärte Eumann abschließend.