Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

05. März 2015

11. Vestischer Jahresempfang mit Mouhanad Khorchide

Vielfalt der Region und ein barmherziges Miteinander als zentrale Themen
Vestischer Jahresempfang 2015
Landrat Cay Süberkrüb und Prof. Dr. Mouhanad Khorchide
Vestischer Jahresempfang 2015 - Cay Süberkrüb
Vestischer Jahresempfang 2015 - Prof. Dr. Mouhanad Khorchide
Der 11. Vestische Jahresempfang stand ganz im Zeichen eines multinationalen wie religiös und kulturell vielfältigen Miteinanders. Rund 200 Gäste empfing Landrat Cay Süberkrüb am Dienstagabend im Kreishaus. Neben Vertreterinnen und Vertretern von Vereinen und Verbänden, Kirchen, Gewerkschaften und Politik hatte Landrat Cay Süberkrüb den Münsteraner Professor Dr. Mouhanad Khorchide als Gastredner eingeladen.

In beiden Ansprachen stand der achtsame und respektvolle Umgang miteinander als Grundlage eines friedlichen Zusammenlebens im Mittelpunkt. „Die zahlreichen nationalen und internationalen Ereignisse der vergangenen Monate haben uns vor Augen geführt, dass gegenseitiger Respekt und Anerkennung keine Selbstverständlichkeiten sind und wir konsequent für diese Werte einstehen müssen“, betonte Cay Süberkrüb in seiner Begrüßungsrede.

Auch Mouhanad Khorchide rief zur gegenseitigen Achtung unabhängig von Religionszugehörigkeiten auf. Der Soziologe, Religionspädagoge und Autor des 2012 erschienenen Buches „Islam ist Barmherzigkeit“ stellte einige Grundlagen seiner Lehre der islamischen Theologie vor. Nach seiner Vision eines modernen, aufgeklärten Islam spiegele sich in der Barmherzigkeit der Menschen untereinander Gottesliebe, nicht in der wörtlichen Auslegung von Glaubensschriften.

Cay Süberkrüb betonte in diesem Jahr das Miteinander der Menschen in einem von kultureller und religiöser Vielfalt geprägten Kreis Recklinghausen: „Eine Kultur der Achtung und Achtsamkeit, wie sie unser Grundgesetz einfordert, gedeiht nur, wenn alle sich dem anderen öffnen, sich respektieren und tolerieren, und Verantwortung nicht nur für sich, sondern auch für andere übernehmen.“

(Quelle: Kreis Recklinghausen)