Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

Brief - Liebe Lotta

BRIEF:

04. Januar 2015

Liebe Lotta,

lang, lang ist es her seit dem letzten Brief. Dass ich Dir jetzt Anfang des neuen Jahres schreibe, hat nichts mit guten Vorsätzen zu tun, obwohl....

Bei mir gab es in der Vorweihnachtszeit in diesem Jahr wieder viele Termine und auch wieder viele Weihnachtskarten, viele ganz persönlich und mit guten Wünschen für 2015.
Einer davon machte mich nachdenklich:
Eine frühere Schulleiterin, schrieb mir unter anderem: „Ihnen wünsche ich für das nächste Jahr Mut, Geduld und eine sichere Perspektive für Ihre Arbeit. Ein Kreis - auch der von Recklinghausen - ist nur eine Linie, wichtig ist, was mitten drin und vor Ort passiert. Das zu sehen ist von der Außenlinie nicht immer einfach."

Mut, Geduld und Perspektive, Durchblick also – das sind wirklich gute Wünsche. Es wäre schön wenn wir alle, gerade die Engagierten und Verantwortlichen für die Region, 2015 davon ganz viel aufweisen und erfahren können.

Und dann kommt das Bild vom Kreis, das ein grundlegendes Problem in unserer Region beschreibt: zehn Städte mit sicher über 50 Stadtteilen und noch viel mehr Nachbarschaften und Stadtvierteln, 620.000 Menschen, die hier zusammenleben. Wo ist denn bei uns ‚mittendrin‘ und wo die Außenlinie? Jeder Mensch steht in der eigenen Stadt auf dem Platz, in neun Städten nur auf der Tribüne, nicht mal an der Außenlinie. Manche kennen gar nicht die wirklich große Zahl der Spielfelder bei uns, der kleineren und größeren Kreise innerhalb des großen Kreises.

Wie schaffen wir da ein gutes Zusammenleben? Miteinander im Team zu spielen, wenn fast alle ein eigenes Spielfeld haben, wenn für alle das eigene Spielfeld das wichtigste ist - wie geht das? Vielleicht hilft, wenn bei dem, was mittendrin, was vor Ort passiert, sich auch der Blick auf die anderen Kreise im Kreis öffnet, wenn wir viel voneinander wissen und uns viel voneinander erzählen. Vom Kirchturm aus überblickt man den eigenen Bereich gut, die anderen sind meist außer Sicht.

Vielleicht wäre gut, zusammenzuhalten, gemeinsam das Beste für die Menschen zu suchen, jeder auf seine Art, aber mit dem Bewusstsein: Zukunft durch Zusammenhalt.

Was meinst Du? Sind das eher fromme Wünsche oder was muss passieren, damit das klappt und trägt?

Liebe Grüße

Cay