Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

02. Januar 2014

Spende für Flüchtlingsarbeit

Schwester Stefanie dankt dem Aufsichtsrat der Vestischen
Spende Vestische-Aufsichtsrat an Schwester Stefanie
Elisabeth Linkmann, Martin Schmidt, Schwester Stefanie und Cay Süberkrüb (v.l.)
Gemeinsam Gutes tun – genau dies hatten alle Mitglieder des Aufsichtsrates der Vestischen im Sinn, als sie vor Jahren beschlossen haben, auf ihre Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke zu verzichten. Dieses Mal freute sich Schwester Stefanie aus Herten über eine Spende des Aufsichtsrates, die sie für ihre ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit einsetzen möchte. Landrat Cay Süberkrüb, Vorsitzender des Aufsichtsrats, Martin Schmidt, Geschäftsführer der Vestischen, und Elisabeth Linkmann, Mitglied des Aufsichtsrats, kamen bei Schwester Stefanie zusammen, um ihre Spende persönlich zu übergeben.

„Einstimmig haben wir uns im Aufsichtsrat der Vestischen für die Spende an Schwester Stefanie entschieden. Sie leistet so wichtige Arbeit für Menschen im Kreis, die sich nicht selbst helfen können. Als Übersetzerin zwischen Menschen und dem oft komplizierten System, unterstützt sie Flüchtlinge mit einem herausragenden Engagement“, sagte Landrat Cay Süberkrüb. Die Vestische stockte den Betrag um den Inhalt von Geldbörsen auf, die in den Linienbussen gefunden werden und keinem Fahrgast zugeordnet werden können. So kam die stolze Summe von 2000 € zusammen.

Elisabeth Linkmann hatte Schwester Stefanie für die Spende vorgeschlagen und mit ihrer Begründung die Zustimmung aller Mitglieder gewinnen können. Bei einer Tasse Tee erzählte Schwester Stefanie ihren drei Besuchern von ihrer Arbeit. Viele Menschen, die ihre Heimatländer verlassen mussten, sehen oft ihre letzte Chance in der Hertenerin. Unnachgiebig kämpft Schwester Stefanie für die oft traumatisierten Flüchtlinge und begleitet manche schon seit vielen Jahren. Wie sie die Spende der Vestischen nutzen wird, weiß sie schon genau: „Wenn es mal brenzlig wird, kann ich hilfsbedürftige Flüchtlinge mit der Spende direkt unterstützen. Ohne viel Bürokratie.“
(Quelle: Kreis Recklinghausen)