Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

02. Mai 2013

Landrat übergibt das Verdienstkreuz

Ingrid Heinen wird ausgezeichnet
BVK-Verleihung an Ingrid Heinen
Im Namen des Bundespräsidenten überreichte Landrat Cay Süberkrüb das Verdienstkreuz am Bande an Ingrid Heinen. Aufgrund ihres ehrenamtlichen Engagements im kommunalpolitischen und sozialen Bereich wurde die Marlerin mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

„Vereine und Verbände wären ohne Menschen wie Dich um ein Vielfaches ärmer. Dort, wo Du jemanden gesehen hast, der Hilfe braucht, hast Du gehandelt. Dafür möchte ich Dir ganz herzlich danken. Rede über Deine ehrenamtliche Arbeit und sei so ein Multiplikator“, bedankte sich Landrat Cay Süberkrüb, der Ingrid Heinen seit längerer Zeit kennt.

Der Marler Bürgermeister Werner Arndt bedankte sich bei der Bürgerin seiner Stadt besonders für ihren Einsatz im Bereich der Städtepartnerschaften. Ingrid Heinen setzt sich seit 1986 insbesondere für die Pflege von Partnerschaften mit Bitterfeld in Sachsen-Anhalt, Creil in Frankreich, Pendle in Mittelengland und Kusadasi in der Türkei ein. Ununterbrochen übernahm sie eine Position als Vorstandsmitglied und wurde 2011 Vorsitzende des Vereins Marl-Creil-Pendle. Sie organisiert die Kontakte zwischen den Vereinen, nimmt Besucher in ihrem Privathaushalt auf und stellt mit ihrer Arbeit den Fortbestand dieser Partnerschaften sicher.

Ingrid Heinen ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Seit 1978 ist sie Mitglied der SPD Marl. Als sachkundige Bürgerin war sie von 1989 bis 1994 in verschiedenen Ausschüssen aktiv, bis sie 1994 in den Rat der Stadt Marl gewählt wurde. Mit zweijähriger Unterbrechung setzte sie ihr Mandat bis 2011 fort. Daneben hatte Ingrid Heinen von 1997 bis 2009 das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Fraktion und in der Zeit von 2004 bis 2009 war sie stellvertretende Bürgermeisterin in Marl Zurzeit liegt der Schwerpunkt ihrer kommunalpolitischen Arbeit im stellvertretenden Vorsitz des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung.

Ein besonderes Anliegen war für die Marlerin die Kinder- und Jugendarbeit. Bereits 1992, als die Kinder- und Jugendbücherei „Türmchen“ aufgelöst werden sollte, verhinderte Ingrid Heinen mit Hilfe der Gründung eines Fördervereins und ihrem Engagement die Schließung des beliebten „Türmchens“ in Marl. Außerdem initiierte sie einen ehrenamtlichen Vorlesekreis und setzte sich besonders für Lese-Lernhilfen für Kinder mit Migrationshintergrund ein.

Seit 2001 gehört Ingrid Heinen dem Verein „Forsthaus Haidberg“ an und hat das Amt der Schriftführerin inne. Für diese Umweltbildungsstätte für Kinder und Jugendliche investiert die Marlerin im Jahr 40 bis 50 Stunden. Insbesondere bei Veranstaltungen und zum Erhalt des vielfältigen Angebots hat sie sich eingesetzt.

Am Ende der feierlichen Zeremonie bedankte sich Ingrid Heinen bei ihren Kollegen und politischen Mitstreitern.



(Quelle: Kreis Recklinghausen)