Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Kreis Recklinghausen, 06. Juni 2012

Verkehrssicherheitstag in der Recklinghäuser Innenstadt

Schwerpunktthema: „Geschwindigkeit ist Killer Nummer 1“
VST - Aufprallsimulation 1
VST - Aufprallsimulation
VST - Ankündigung
Ulrike Engbers, Reinhard Lücke und Manfred Huckschlag (v.r.) hoffen auf einen erfolgreichen Verkehrssicherheitstag.
„Geschwindigkeit ist der Killer Nummer 1!“ – Was sich so leicht sagen lässt, entspricht einer bitteren Realität: Überhöhte Geschwindigkeit hat bei allen Unfallarten die schwerwiegendsten Folgen. Darum findet am Freitag, 15. Juni 2012, zwischen 10 und 15 Uhr auf dem Altstadtmarkt in der Recklinghäuser Innenstadt ein Verkehrssicherheitstag statt.

Spektakuläre und gleichzeitig erschreckende Bilder und Szenen erwarten die Besucher, wenn bei Aufprall-Simulationen ein PKS mit 50 km/h Fußgänger- und Radfahrer-Dummys anfährt. Im PKW- und Motorradsimulator kann virtuell Vollgas gegeben werden – um am Ende festzustellen, dass sich Naturgesetze nicht bezwingen lassen. Und auch Überschlagsimulator und Gurtschlitten werden sicherlich nicht ihre Wirkung verfehlen.

„Wir wünschen uns, dass weniger schwere Unfälle passieren und sich die Autofahrer über die Konsequenzen ihres Handelns bewusster sind“, sagt Reinhard Lücke, 1. Polizeihauptkommissar und Leiter der Verkehrsinspektion 1. Um dieses Ziel zu erreichen, haben Polizei, Kreisverwaltung, Stadt Recklinghausen und Verkehrswacht Recklinghausen-Land gemeinsam den großen Verkehrssicherheitstag ins Leben gerufen.

Neben den verschiedenen Aktionen zum Ausprobieren gibt es auch viele Informationen. So präsentieren Kreis, Stadt und Polizei ihre Blitzgeräte und stehen Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort. Wer mag, darf auch selbst eine Geschwindigkeitsmessung durchführen.

Das Straßenverkehrsamt informiert zudem über ein ganz besonderes Problem: Fahren und Einfluss von Canabis. „Viele junge Leute wissen nicht, dass ihnen in solchen Fällen der Führerschein sofort entzogen wird und mindestens für ein halbes Jahr weg ist“, sagt die Leiterin des Straßenverkehrsamts, Ulrike Engbers. Wer Drogen konsumiert, tendiere oft zur Selbstüberschätzung, was nicht selten in überhöhter Geschwindigkeit mündet. Im Jahr 2011 wurde im Kreis 600 Menschen die Fahrerlaubnis entzogen, 272 davon wegen Drogen am Steuer, 169 wegen Alkohols.

Das und noch vieles mehr gibt es auf dem Recklinghäuser Altstadtmarkt am Freitag, 15. Juni 2012, zwischen 10 und 15 Uhr.

(Quelle: Kreis Recklinghausen)