Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Waltrop, 02. Dezember 2011

Feuerwehrmänner der Zukunft

Kooperation von Gesamtschule und Feuerwehr Waltrop erfolgreich gestartet
Waltrop - Kooperation von Gesamtschule und Feuerwehr
So sieht praxisbezogener Unterricht von heute aus: Zehn Schüler der Waltroper Gesamtschule können nun im Rahmen eines Modellprojekts als Mitglieder der Jugendfeuerwehr in ihren Traumberuf hineinschnuppern. Das Projekt wurde von Landrat Cay Süberkrüb initiiert und von der Akademie für Bildung und Beruf Waltrop umgesetzt.

Die Schüler der neunten Jahrgangsstufe werden während so genannter „Randstunden“ die Feuerwehr Waltrop bei ihrer verantwortungsvollen Aufgabe tatkräftig unterstützen. Sie nehmen an Übungen, Alltagstätigkeiten und Veranstaltungen teil und erhalten so einen umfassenden Einblick in die Arbeit. „Die Stunden dienen der Berufsfindung und werden auch benotet“, so Brigitta Blömeke, Vorsitzende der Akademie für Bildung und Beruf e.V. Waltrop. Betreut werden sie von Lehrer Jörg Schieban und Oliver Wegner, Leiter der Feuerwehr.

Die Idee zum Projekt stammt von Cay Süberkrüb. „Die Feuerwehr des Kreises Recklinghausen hat zwar bereits eine gut besetzte Jugendfeuerwehr, aber unsere Vorstellung ist, dass wir durch die Kooperation vielen jungen Menschen einen Einblick in die Strukturen und Arbeit der Feuerwehr vermitteln können, die sonst nur wenige Berührungspunkte damit haben. Wir hoffen zudem, so auch den ein oder anderen Migranten für den Beruf begeistern zu können“, sagt der Landrat. Denn Migranten sind bisher in der Berufs- wie auch der Freiwilligen Feuerwehr kaum zu finden. „Derzeit ist im Kreis lediglich ein Beamter der Feuerwehr mit türkischen Wurzeln beschäftigt“, bestätigt Oliver Wegner.

Das Projekt startet im Januar 2012. Die zehn Nachwuchskräfte von der Gesamtschule werden in zwei Jahren die vielfältigen Tätigkeitsbereiche der Feuerwehr kennenlernen und werden zusätzlich zu den Einblicken und Erfahrungen eine wertvolle Referenz für ihre späteren Bewerbungen erwerben.

(Quelle: Kreis Recklinghausen)