Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Kreis Recklinghausen, 19. November 2011

Einbürgerung für 37 Bürger des Kreises

Landrat Cay Süberkrüb betont die Wichtigkeit der deutschen Sprache für erfolgreiche Integration
Einbürgerungsveranstaltung Datteln November 2011
Der Kreis ist um 37 Deutsche reicher: 14 Menschen aus Datteln, 18 aus Oer-Erkenschwick, vier aus Waltrop und einer aus Haltern am See haben seit Dienstag die deutsche Staatsangehörigkeit. Landrat Cay Süberkrüb überreichte gemeinsam mit der Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp (Haltern am See) sowie den Bürgermeistern Wolfgang Werner (Datteln) und Achim Menge (Oer-Erkenschwick) die Einbürgerungsurkunden im Rahmen eines Empfangs im großen Sitzungssaal in Datteln.

In seiner Ansprache hieß der Landrat die neuen Deutschen herzlich willkommen und ermutigte sie – so nicht schon geschehen – gute Sprachkenntnisse zu erwerben. „Die Sprache ist der Schlüssel“, so Süberkrüb. Ohne sie seien weder Verständigung noch Studium oder Arbeitsplatz möglich. Es würde keineswegs erwartet, die eigenen Wurzeln zu vergessen, sondern vielmehr, die Einbürgerung als Erweiterung und Hinwendung zu Neuem zu betrachten. „Sie haben künftig viel mehr als wir „eingeborenen“ Deutschen, Sie haben eine alte und eine neue Heimat!“

Es waren viele junge Menschen unter den Eingebürgerten, die der Landrat in diesem Jahr vereidigen durfte. 25 eingebürgerte Personen sind 30 Jahre alt und jünger. Auffällig auch: 24 der 37 Personen sind in Deutschland geboren, 26 Eingebürgerte hatten bisher die türkische Staatsangehörigkeit.

Die Ausländerbehörde des Kreises Recklinghausen ist für ausländische Bürger in den Städten Datteln, Haltern am See, Oer-Erkenschwick und Waltrop zuständig.

(Quelle: Kreis Recklinghausen)