Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

Die Relaxtour

Mit dem Rad immer am Wasser – die Relaxtour

Drachenbrücke im Winter
Die Drachenbrücke
An einer der Schlagadern des Wasserverkehrs entlang zum Wasserstraßenkreuz und zurück.

Wieder geht es los auf dem Ewaldgelände – wer mag macht den ersten Anstieg hinauf auf den Gipfel mit der Horizontastronomie. Mit dem Fahrrad ist das etwas für sportlich Geübte, auch zu Fuß kommt man ganz schön ins Schnaufen. Der Blick und das Gefühl, weit weg von dem Trubel der Metropole und doch mitten drin zu sein, ein neuzeitliches Stonehenge zu erleben, entschädigt sofort.

Zurück am Haldenfuß auf dem Ewaldgelände geht die Fahrt jetzt zwischen Halde und A2 hin zum Handweiser / Salentinstraße und hinüber auf die Fahrradtrasse zur Karlstraße, kurz auf der Karlstraße bis zum Ende der Fahrradspur, dann kreuzen und auf dem Fahrradweg in den Wald bis zur Drachenbrücke – der rote Drache lebt wirklich noch!

Über das Gelände Schacht Recklinghausen II zur Wanner Straße und von dort dem Emscherradweg bis zum Umspannwerk folgen. Über die Emscher- und die Kanalbrücke geht es jetzt zum Radweg am Kanal. Gut ausgeschildert folgt der Weg jetzt nach Osten dem Kanal. Schloss Bladenhorst liegt an der Strecke – ein kurzer Abstecher, der sich lohnt. Weiter am Kanal geht es bis zum Emscherdüker, der Überführung des Kanals über die Emscher hinweg. Weiter am Kanal bis zur Brücke hinüber nach Henrichenburg.

Die Hinweise und Abbildung der Reste der Henrichenburg selbst erfahren sich praktisch von selbst am Wegesrand. Weiter am Kanal bis zur Straße „Am Depot“, die praktisch von selbst zum Museum Schiffshebewerk führt. Datteln und Waltrop liegen hier ganz eng beieinander, die technischen Bauwerke, die hier zu erfahren sind, folgen Schlag auf Schlag, bis schließlich am Schiffshebewerk Henrichenburg der moderne Schleusenpark zu besichtigen ist. Nach Norden hin ist die Baustelle des EON Kraftwerks in Datteln unübersehbar.

Nach der Tour durch diese Wasserwelt zurück auf der Kanaltrasse nach Herten – schön eben, mal schnell, mal bummelnd, immer aber ist viel zu sehen.